Montag, 19. August 2013

Vegane Schlemmereien am Wochenende

Am Wochenende hatte ich Besuch und wir wollten gerne essen gehen. Da mein Besuch extra durch die halbe Republik gereist war, wollte ich ihm natürlich etwas Besonderes bieten, kannte allerdings seine kulinarischen Vorlieben und seine Offenheit gegenüber veganem Essen nur bedingt. 
Zuvor hatte ich auf Facebook gelesen, dass als Tagesangebot bei Signor Verde diverse vegane Burger auf der Speisekarte standen und mich spontan in den Cheeseburger (Ja, ich bin ein Junkie...) verliebt. Wunderbarerweise antwortete mein Besuch auf die Frage, ob er Burger möge mit ja und auch einen veganen Burger wollte er gerne probieren.

Bei Signor Verde angekommen orderte ich also meinen Big Cheeseburger und er seinen Big Bacon Burger. Ich habe bereits zu Omni-Zeiten den Cheeseburger beim Gelben M geliebt und den Mc Bacon gehasst, insofern kam auch kein veganer Bacon Burger für mich in Frage. Bis er vor mir stand. Bei der Bestellung war wohl etwas durcheinandergegangen und wir hatten beide den Bacon Burger bekommen. Ich wollte ihn aber auch nicht zurückgehen lassen und dachte mir, wenn's ganz fies schmeckt, schmeiß ich den Bacon einfach vom Burger und gut ist. Was soll ich sagen - er war köstlich! In vegan schmecken sogar Bacon Burger. ;-)
Meine Omni-Begleitung war ebenfalls happy, er meinte sogar, hätte er es nicht gewusst, hätte er nicht bemerkt, dass es ein veganer Burger war. Ein größeres Kompliment geht wohl kaum.

Dazu gab es eine Flasche Bio-Bier und als Nachtisch ein Stück Snickers-Kuchen, der ebenfalls grandios schmeckte - wie irgendwie alles mit Erdnuß bei Signor Verde. Leider ist auf dem Foto nicht so wahnsinnig viel vom Kuchen zu erkennen, da wir draußen saßen und es schon eher dunkel war und meine Handy-Kamera leider keinen Blitz hat (worunter auch das Burger-Bild bereits leiden musste).



 

Am Sonntag ging's dann wieder zum grünen Herrn, diesmal zum Spätstück und mit einem anderen Besucher, der seit Monaten davon geträumt hat, es endlich mal zum Frühstück bei Signor Verde zu schaffen. Wir mussten uns dann auch mehr oder weniger durch die Karte fressen... ;-) Haben alles geteilt, nur das European Breakfast, das ist der gemischte Frühstücksteller, hatte jeder nochmal extra für sich. Aber das Müsli mit frischem Obst und Sojajoghurt wurde genauso geteilt wie das Scrambled Tofu, in dem sich, neben den Standardzutaten, auch so wunderbare Dinge wie Paprika und Kartoffeln befanden. Extrem lecker, alles!
Zum Trinken hatten wir einen Soya Latte und eine Rhabarberschorle, beides ebenfalls himmlisch.
Fazit am Ende des Frühstücks war, dass man sich nach so einem ausgiebigen und dennoch vergleichsweise gesundem Frühstück deutlich besser und energiegeladener fühlt, als bei einem Frühstück mit Weißmehlprodukten oder anderem ungesunden Kram. Wir hatten vor allem auch beide trotz der Riesenmenge keine Fressnarkose, was sonst nicht selten ist, auch bei kleineren Mengen, insofern hat uns das beide noch einmal unsere Frühstücksgewohnheiten überdenken lassen und es werden noch mehr Vollkornprodukte und mehr Zeit für's Frühstück einziehen, soweit es möglich ist. Ich war auch wirklich für den Rest des Tages satt (kann man bei der Menge vielleicht auch, wäre ich bei normalen Sachen aber nicht gewesen) und habe abends nur noch eine Scheibe Knäckebrot und ein paar Mandeln gegessen, damit mir nicht irgendwann beim Einschlafen der Magen anfängt zu knurren (Es gibt nichts Schlimmeres...).







Also, falls Ihr mal in Köln seid, lasst Euch Signor Verde generell nicht entgehen und das Früh- und Spätstück ganz besonders nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten