Freitag, 11. Oktober 2013

Einer fehlt...

Kennt Ihr das, wenn Ihr schon vorher wisst, dass Ihr total down sein werdet, wenn Ihr Euch eine bestimmte Sache im Fernsehen anseht? Und trotzdem könnt Ihr es nicht lassen?

Mir ging es gestern so. Ich hatte irgendwo einen Programmhinweis mitbekommen, dass um 23 Uhr auf ARTE die Dokumentation "Einer fehlt" kommen sollte. Eigentlich war ich gestern ohnehin nicht so fit und wollte früh schlafen gehen und meine Stimmung war auch nicht besonders glücklich, deswegen war ich mir nicht sicher, ob ich mir die Sendung wirklich geben sollte. 
Letztenendes war es dann so, dass ich irgendwie bei "red!" auf Pro 7 hängengeblieben war (Ab und zu braucht frau auch mal Trash...) und mir um zehn nach elf einfiel, dass doch diese Doku auf ARTE lief. Ich schaltete um, wollte eigentlich nur mal kurz reingucken, den Anfang hatte ich ja ohnehin schon verpasst... und dann bin ich nicht mehr davon weggekommen.

Diese Doku hat mich so dermaßen berührt, noch viel mehr, als ich es ohnehin schon befürchtet hatte. Es ging um einen alten Mann, der jeden Tag auf seiner Straße in Berlin unterwegs war oder auf seinem Balkon stand und den alle Menschen aus dieser Straße irgendwie kannten, ab und an mit ihm plauschten und ihn mochten. Bis er eines Tages nicht mehr da war. Es dauerte, bis es wirklich auffiel, es war gerade Weihnachten. Erst nach zehn Tagen wurde er dann gefunden, tot in seiner Wohnung liegend. 
Er war alleinstehend. Ob er einsam war, weiß man nicht. Er hatte nicht viel Geld, aber wahrscheinlich brauchte er das auch nicht, um Freude am Leben zu haben. Er war nicht gebildet, hatte offenbar eine Art Lernbehinderung, und hat trotzdem scheinbar so viel mehr verstanden als viele.

In dieser Dokumentation wird seine Figur nachgezeichnet. Die Nachbarn kommen zu Wort mit ihren Erinnerungen. Teile seines Lebens, Erinnerungsstücke, Bilder, Geschichten der Nachbarn bilden ein Ganzes. Und er vereint die Nachbarn. Ihn kannte jeder, aber untereinander kannten die Menschen aus dieser Straße sich nicht. Eine Nachbarin konnte den Gedanken nicht ertragen, dass er keine würdige Beerdigung erhält, weil weder Geld nach Angehörige da waren und hängt Flyer in der Straße aus, auf denen sie die Nachbarn über den Tod von Herrn Buchholz informiert und um Spenden für eine würdige Beerdigung bittet. Binnen weniger Tage kommen 3.000 Euro zusammen und bei seiner Beerdigung ist die Kirche voll. Die Nachbarn möchten Abschied nehmen, von dem alten Mann aus ihrer Mitte, der allen fehlt und sie am Ende zusammengebracht hat.

Der Film endet mit seiner Beerdigung. Zuvor erzählten die Nachbarn von ihren Erinnerungen, man erhascht Blicke in den Alltag des alten Herrn, in seine Wohnung. Das Bild wird sehr leise und sensibel gezeichnet und am Ende, wenn es fast vollständig scheint, wird es einem wieder genommen.

Man bleibt zurück mit vielen Emotionen, weil man merkt, wie sehr er fehlt und man sich gleichzeitig fragt, wer bei einem selbst fehlen würde, ob man sich nicht viel zu wenig für seine Nachbarschaft interessiert.
Die Geschichte des alten Herrn macht nachdenklich und traurig und ist doch so unglaublich sehenswert, weil sie einem viele Dinge zurück ins Bewusstsein ruft, die man im Alltag gerne verdrängt. Und ich glaube, da macht es keinen Unterschied, ob man in einer Großstadt oder auf dem Dorf wohnt, das hätte überall passieren können.

Ihr könnt Euch die Dokumentation hier noch online ansehen. Haltet ein Taschentuch bereit, aber lasst Euch auf die Geschichte des alten Herrn und seiner Nachbarn ein, sie ist es wirklich wert.

Kommentare:

  1. Hey,
    ich habe die Doku selbst auch gesehen. Ganz zufällig, mein Mann hat durchgezappt und wir sind hängen geblieben. Wir haben leider etwas zu spät zugeschaltet, nun überlege ich, ob ich mir den Anfang noch anschaue, falls es noch geht. Man findet die aber Emotionen total in deinem Text wieder, finde ich.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Tipp! Deine Beschreibung klingt sehr interessant. Sicherlich kein happypeppi Film, aber eine Doku die einem zum Nachdenken bringt. Das mag ich.

    Alles Liebe
    LaGusterina

    AntwortenLöschen