Freitag, 29. Juni 2012

(To buy or) not to buy - ChariTea red

Heute habe ich im Bioladen ein neues Getränk entdeckt und musste es unbedingt testen. In erster Linie musste ich es testen, weil ich die Flasche so wunderhübsch fand bzw. die Farbe des Tees. Von den Zutaten her klang er ebenfalls sehr verführerisch und bei der Hitze ist so ein eisgekühlter Tee ja auch nicht zu verachten. 
Er stand in drei Sorten hübsch aufgereiht im Regal, in einem leichten Grünton gab es ChariTea green. Grüner Tee mit Ingwer und Honig, daneben stand in einem wunderschönen Rot ChariTea red. Rooibos-Tee mit Passionsfrucht und an ihn grenzte ChariTea black. Schwarzer Tee mit Zitrone. 
Lecker sahen sie alle aus, aber als ich die Inhaltsstoffe erkannte, fiel der grüne Tee raus, Ingwer und vorallem Honig müssen nicht sein. Ich schwankte zwischen black und red, black wäre ja irgendwie so die klassische Eistee-Kombi, aber der red sah so wunderschön aus und Passionsfrucht klingt viel interessanter als der typische Eistee, den man ja zur Not auch leicht selber machen kann, insofern lief ich also stolz mit meiner Flasche ChariTea red nach Hause, bzw. erstmal zur Kasse, wo ich 1,49 Euro (+ 25 Cent Pfand) für 0,33 l hinterließ. 
Das ist natürlich ein stolzer Preis, aber dafür ist der Tee nicht nur bio, sondern auch fair gehandelt. Weitere Informationen dazu finden sich hier. Das Geld ist also gut angelegt.
Ein schlechtes Gewissen muss man im Gegensatz zum üblichen Eistee auch nicht wegen der Kalorien haben, dem Tee ist kein Zucker zugesetzt, er ist lediglich durch die Zugabe von Agavendicksaft bzw. Fruchtsäften gesüßt.
Im Geschmack ist er auch wirklich nur sehr dezent süß, d.h. wer all die süße Plörre aus dem Supermarkt nicht mag, ist mit diesem Tee gut bedient.
Ansonsten muss ich sagen, schmeckt er zwar lecker, ist aber auch nicht das absolute Highlight. Also er ist insofern kein Highlight, als dass ich mir beim Trinken dachte "Lecker, aber den Geschmack hätte ich mit bisschen Roiboos-Tee und einem Spritzer Saft auch selber hinbekommen". Man sollte also geschmacklich keine Offenbarung erwarten.
Wer unterwegs Durst bekommt und was Leckeres trinken will, was nicht zu süß ist und gleichzeitig noch was Gutes tun möchte, der liegt mit dem ChariTea richtig. Wer allerdings eine Eistee-Alternative für den Sommer sucht, kommt genauso gut und deutlich günstiger weg, wenn er ihn selbst aufbrüht.
Edit: Danke an Cara für den Hinweis (siehe Kommentar), dass dieser Tee nicht vegan ist, da er mit Gelatine gefiltert wird. Insofern war das für mich dann heute der erste und letzte Versuch mit diesem Tee. Schade, dass es vermeintlich so gutes Produkt dann doch wieder einen Haken hat.


Kommentare:

  1. tut mir leid, aber:


    "Leider hat sich das Gerücht bestätigt, dass der Charitea nicht vegan ist, da er mit Gelantine gefiltert wird. Die Erklärung des Unternehmes, wieso man bisher man noch auf dieses Verfahren zurückgreift, fiel mehr als schwammig aus und ein akutes Interesse an einer Umstellung scheint auch nicht zur bestehen. Schade. So nahmen wir mit LemonAid vorlieb."

    findet sich hier:
    http://kongruenteschaos.blogspot.de/2012/06/eine-nachlese-die-1-bio-messe-berlin.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Info! Boah wie doof, da denkt man, man hätte an sich ein gescheites Produkt aufgetan und dann sowas. *grmpf* Naja gut, ich hätte ihn eh eher nicht mehr gekauft, weil mir der Preis etwas zu stolz war für was, was ich selber geschmacklich genauso hinkriege, aber trotzdem ärgerlich, vorallem auch die Reaktion des Herstellers.

      Löschen