Montag, 18. Februar 2013

Muckefuck und Besuch bei Signor Verde - Zwischenbilanz nach drei Tagen Fddf

Der Abend des dritten Fastentages ist da und ich gebe Euch mal einen ersten Zwischenstand.

Bisher habe ich ziemlich gut von meinen Vorräten gelebt, aber nun sind die Zitronen weg und wenn ich neue Zitronen hole, werde ich blechen müssen. Momentan besteht dazu noch kein direkter Grund, aber der könnte bald kommen. 
Außerdem neigt sich mein Kaffee dem Ende zu und ich stand vor der Frage, welcher Ersatz her soll. Der, den ich bisher hatte, war weder bio noch fairtrade. Leider bin ich bei Kaffee ein ziemlich schwieriger Fall und habe bereits viele Sorten erfolglos durch, mag aber so richtig gerne nur zwei. Ich hätte also irgendeinen neuen Bio-Fairtrade-Kaffee testen müssen und darauf hoffen, dass er mir schmeckt. Allerdings wäre dann immer noch das Problem gewesen, dass Kaffee etwas ist, was man zwangsläufig nicht regional bekommt und somit schlecht für die Klimabilanz ist, worauf ich ja auch achten wollte in der Fastenzeit. Ein Dilemma. Aber die nächsten 5 Wochen auf Kaffe verzichten kam für mich auch nicht in Frage. Ich gehöre zur "Ohne Kaffee geh ich tot"-Fraktion. Gestern Abend im Café bei einer Geburtstagsfeier stolperte ich dann plötzlich über "Getreidekaffee" in der Speisekarte und erinnerte mich daran, dass meine Oma immer so eine fürchterliche Plörre getrunken hatte. Nun ist das lange her und ich dachte mir, Getreide wächst ja auch bei uns und vielleicht sollte ich der Sache nochmal eine Chance geben. Todesmutig bestellte ich also einen Getreidekaffee und erntete schon einen etwas erstaunten Blick und eine Rückfrage, ob ich das jetzt wirklich gesagt habe von der Bedienung. Aber dann kam er und er sah sogar aus wie richtiger Kaffee und roch auch nicht fies - schonmal ganz anders als früher der bei Oma. Ich probierte und was soll ich sagen - natürlich schmeckte er nach Getreide, aber eben auch ein bisschen nach Kaffee und deutlich besser als gedacht. Auf jeden Fall so, dass man sich daran gewöhnen könnte.
Heute Morgen beim After Birthday Party Frühstück (übrigens gab es dort Bio-Fairtrade Kaffee und er war sogar richtig gut, ich war happy) habe ich mal recherchiert, wie es denn bestellt ist um den Getreidekaffee - ist er gesund, wo kommt er her, was sollte man wissen?
Das Ergebnis war, dass es unterschiedliche Zusammensetzungen gibt und dementsprechend ist auch die Herkunft der Bestandteile unterschiedlich - es gibt welchen, wo Feigen drin sind, in dem Fall also Fail bei der Regionalität, da kann ich auch beim normalen Kaffee bleiben. Gesund ist er an sich schon, allerdings gab es vor einigen Jahren Schlagzeilen wegen eines hohen Acrylamidgehaltes, was natürlich unerfreulich ist, aber angeblich inzwischen durch Änderungen beim Röstverfahren kein Problem mehr darstellen soll.
Ansonsten soll der Getreidekaffee, den man auch Muckefuck nennt, was ich sehr schön finde (kommt aus dem Französischen von Mocca faux, also falschem Mokka), aber sehr gesund und bekömmlich sein. Nicht zuletzt deswegen, weil er im Gegensatz zum richtigen Kaffee kein Koffein enthält, was mich weniger erfreut hat, da ich meine tägliche Koffeindosis brauche.
Allerdings wollte ich ja auch meine Vorräte aufbrauchen und da gibt es noch einen Beutel mit Guarana in Rohkostqualität, das ebenfalls gesund ist und wunderbar munter macht, also die perfekte Ergänzung zum Muckefuck bilden könnte.
Ich stürmte also nach dem Frühstück den Bioladen und schaute, was sie an Getreidekaffee zu bieten hatten. Es gab eine ganze Menge Auswahl, puren Malz- oder Dinkelkaffee oder Mischungen mit normalem Kaffee oder anderen Pflanzen wie Karotten, Chicorée und was weiß ich nicht. Man glaubt ja kaum, woraus man Kaffee machen kann. Ich war wirklich fasziniert.
Am Ende fiel die Entscheidung dann auf diesen Malzkaffee, weil ich Bröselkaffee bevorzuge und mir erhoffte, dass wenn nur Malz enthalten ist, es sich dabei hoffentlich um ein Produkt handelt, dass nicht das Malz aus hunderten von Kilometern Entfernung enthält, sondern halbwegs regional und damit klimafreundlich ist. Bis auf die Tatsache, dass es sich um Malz aus EU-Landwirtschaft handelt, konnte man der Packung allerdings keine Details über die Herkunft entnehmen, was bei den anderen Produkten aber nicht anders war. Ich habe also getan, was ich konnte, um möglichst regional zu bleiben und bin mal gespannt, wie der Malzkaffee schmeckt und ob ich mich mit Guarana energiemäßig über Wasser halten kann. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.


Falls Ihr auch gerne Kaffee trinkt und Euch bisher nicht allzu viele Gedanken darüber gemacht habt, wo Euer Kaffee herkommt, möchte ich Euch dringend diese Reportage ans Herz legen, die am Freitag auf NDR kam, ich war wirklich sehr schockiert und werde, wenn ich wieder auf normalen Kaffee zurückgreifen sollte, nach diesen Informationen definitiv nur noch bio und fairtrade Kaffee kaufen, den Menschen und auch meiner eigenen Gesundheit zuliebe.


Ansonsten habe ich in den letzten Tagen fröhlich meine Vorräte aufgebraucht und dabei festgestellt, dass die grüne Pfeffer Paste von Alnatura grandios schmeckt. Ich hatte sie geschenkt bekommen und bisher noch nicht gegessen, mich aber nun daran gewagt und kann gar nicht genug bekommen. ;-)

Außerdem habe ich das erste Mal Schwarzwurzeln gemacht, darüber habe ich ja bereits berichtet, die gab es sicherlich nicht zum letzten Mal.




Gestern waren wir zur Geburtstagsfeier bei Signor Verde, in einem veganen Restaurant hier in Köln, das defintiv Euren Besuch wert ist und wo Ihr unbedingt hin müsst, wenn Ihr in Köln seid. Der grüne Herr hat sein Quartier direkt am Südbahnhof, ist also einfach zu erreichen. Dort war kürzlich erst Neueröffnung und ich muss sagen, mir gefällt der neue Laden noch viel besser als der alte. Es ist supergemütlich und das Essen (und die Getränke, der Mann ist Barista) sind spitze! Auch das Personal ist superfreundlich, aber am besten überzeugt Ihr Euch einfach selbst. Hier Impressionen von unserem Essen...

Quesadillas mit Salat und im Hintergrund Latte Macchiato und Rotwein
Hot & sour Soup
Dessert Cocotropicanapanna

Schoko-Haselnuss-Cupcake

Da das eine Geburtstagsfeier war, geht das nicht auf mein Konto und ich zerbreche mir nicht den Kopf, was davon nun den Kriterien entspach oder nicht. Ich denke, eine Geburtstagsfeier von einem Nicht-Veganer in einem veganen Restaurant ist auf jeden Fall eine tolle Sache! <3

Die ersten 3 Euro Sündengeld gehen aber schonmal an Stellichte, dafür habe ich mir nämlich heute den Wilmersburger mit Pilzen gekauft, den es nicht gebraucht hätte, da ich ja erst Vorräte aufbrauchen wollte, aber ich war so neugierig, wie er wohl schmeckt.

Kommentare:

  1. Ich liebe Schwarzwurzeln! Die sind irgendwie nicht sonderlich beliebt, ich weiss auch nicht warum. Meine Oma hat die frueher immer gemacht und seitdem bin ich suechtig! Ich kannte allerdings bisher niemanden sonst, der Schwarzwurzeln mag. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja witzig. Freut mich, dass wir uns gefunden haben. ;) Wobei ich sagen muss, ich habe bisher nur Leute kennengelernt, die sie entweder mochten (meine Familie) oder überhaupt nicht kannten. Die werden wirklich definitiv zu Unrecht von vielen verschmäht. ;)

      Löschen
    2. Ich versteh's auch nicht. In Amerika konnte ich die allerdings noch nirgendwo finden. Sehr schade.
      Aber Du hast recht, die meisten Leute kennen sie wohl gar nicht. Vielleicht wuerde ich sie ohne meine Oma auch nicht kennen, wer weiss!

      Löschen
  2. Liebe Kate,
    vielen Dank für Deine tolle Idee. Und gleich zweimal etwas Gutes zu machen, einmal mit der "Verfehlung" und zum anderen mit dem "stark sein". Auch wenn ich mich natürlich über jeden Euro freue, der zu uns auf den Hof kommt, so wünsche ich Dir doch tolle Tage und viel Durchhaltevermögen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man gerade dann, wenn man sich so etwas vorgenommen hat, die größten Gelüste kommen. So wie: "denk nicht an Grün".
    Im Übrigen, ja, Schwarzwurzeln sind super und zu Unrecht vernachlässigt.
    Also, Dir lieben Dank und viel Erfolg! Würde mich freuen, wenn wir uns beim Tvitteinander Treffen kennenlernen können.
    Viele Grüße, Manuela vom Tierschutzhof in Stellichte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manuela,
      danke für deine netten Worte, das freut mich ganz besonders, hier ein Feedback aus Stellichte zu bekommen. :)
      Das stimmt, mit den Gelüsten ist das wirklich so eine Sache, ich bin mal gespannt. Aber ich freu mich trotzdem für jeden Euro, den ich für meine Gelüste und Euch "opfere", insofern ist es keine Fehlinvestition, wenn ich schwach werde. Bisher steht weiterhin nur der Käse von gestern auf der Liste, aber ich bin ja auch noch ganz am Anfang, mal sehen, was sich noch für Verführungen auftun. Ich vermute, Kartoffelchips könnten ein Posten werden... ;)
      Ich würde mich auch echt freuen, wenn es mit dem Treffen klappt, mal schauen, was sich machen lässt, das wird sich wohl erst relativ kurzfristig entscheiden, wie genau die Prüfungen angesetzt sind.
      Viele Grüße
      Kate

      Löschen