Freitag, 2. November 2012

Ausflug nach Augsburg und Besuch bei Biodeals

Am Dienstag und Mittwoch war ich in Augsburg, wo ich das Berufliche mit dem Privaten verbinden konnte und zwei wunderschöne Tage hatte. Als ich erfuhr, dass ich aus beruflichen Gründen nach Augsburg reisen könnte, kam mir die Idee, die von Biodeals auf Facebook gepostete Einladung, man könne sie gerne im neuen Domizil besuchen anzunehmen und ich schrieb den lieben Christian an, ob sie denn wohl tatsächlich Zeit für mich hätten. Sie hatten, und wie! Ich durfte ein supernettes Team kennenlernen und Augsburg hat Christian mir auch gleich noch gezeigt. Am nächsten Tag bin ich dann noch mit einem Freund durch Augsburg gezogen, bevor wir die Heimreise antraten und wir sind in der Augsburger Puppenkiste gelandet. Es war so toll, da wurden echt Kindheitserinnerungen wach, zauberhaft!
Hier kommt ein kleiner Reisebericht für Euch, damit Ihr auch was davon habt...


Reise in eine bessere Welt

Schon die Anreise war traumhaft schön. Ich hatte das Glück, ein Ticket für den Eurocity zu erwischen, der die Rheinstrecke hinunter gen Süden fährt und dann über die Schwäbische Alb. Ich liebe diese Strecke, man hat die ganze Zeit etwas zu gucken und egal bei was für einem Wetter man dort entlangfährt, die Landschaft hat immer einen ganz besonderen Zauber. Man fährt kilometerlang am Rhein entlang, sieht viele kleine Schlösser und Burgen und kann davon träumen, wie es sich im Mittelalter dort abgespielt haben mag. Also falls Ihr irgendwann mal in diese Richtung fahren müsst (oder andersrum) und ein bisschen Zeit habt, vergesst die Strecke über Frankfurt und gönnt Euch die Rheinstrecke, es lohnt sich.
Was auch witzig war und worauf Ihr mal achten müsst, wobei ich mir nicht sicher bin, wie lange das dort stehen bleibt - kurz nach der Loreley hat jemand an prominenter und gut sichtbarer Stelle riesengroß auf eine Mauer in den Weinbergen "Go vegan" (oder eventuell war es auch ein ähnlicher Spruch, ich bin mir gerade nicht mehr ganz sicher) geschrieben, super sichtbar für jeden Zug- oder Schiffsinsassen, der dort vorbeifährt. Leider habe ich meine Kamera nicht schnell genug aus der Tasche bekommen, sonst hätte ich Euch ein Foto gezeigt.
Mir kam die ganze Fahrt vor wie eine Reise in eine bessere Welt. Je weiter ich südlich kam, desto idyllischer wurde alles, es war wirklich beeindruckend. Auf der Schwäbischen Alb lag sogar teilweise schon Schnee, was den Anblick, gepaart mit dem strahlenden Sonnenschein, noch schöner machte. Ich habe wirklich jede Minute der Fahrt genossen.


Die Biodealer hinterlassen nachhaltigen Eindruck

Am Augsburger Hauptbahnhof wurde ich von Christian von Biodeals in Empfang genommen, der mich Orientierungsmaulwurf lieberweise dort abholte, damit ich mir nicht alleine den Weg bis zum Biodeals Quartier suchen musste. Ich war direkt begeistert, er war tatsächlich genauso nett, wie ich ihn bisher virtuell kennengelernt hatte. Die Idylle verflog allerdings erstmal, als wir uns unseren Weg durch die Augsburger Baustellen bahnen mussten - da steht es Köln in nichts nach. ;-) Auch bei den Erkältungen kann Augsburg mithalten - Christian berichtete mir, Gero habe eigentlich schon nach Hause gewollt, weil er so erkältet sei, habe aber nun extra noch auf meine Ankunft gewartet. Das nenne ich Einsatz!
Im Biodeals-Büro angekommen kehrte dann auch sofort der idyllische Eindruck zurück. Ich wurde superfreundlich von allen anwesenden Mitarbeitern begrüßt und die liebe Stephanie stürzte direkt in die Küche, um dort eine Kaffeetafel für mich nach der Reise zu bereiten. An der machten es sich dann alle bequem, die noch da waren (für zwei Mitarbeiter rief die Uni). Stephanie, ihr Mann Christian, der andere Christian, Gero und ich genossen also Kaffee, Haselnussmilch (die Christian extra noch für uns jammernde, vegane Mädels kaufen gegangen ist), selbstgemachtes Apfelmus mit Ingwer (sooo lecker) und diverse Plätzchen und auch vegane Schokolade hatte Christian extra besorgt. Kann man schöner empfangen werden?
Nachdem wir über Gott und die Welt geredet hatten und alle gestärkt waren, zog ich mit Christian los, der so lieb war und mir Augsburg zeigen wollte, während die anderen wieder ihrer Arbeit bzw. dem Gesundwerden nachkamen.
Unter anderem zeigte er mir natürlich die Fuggerei, in der wir sogar zwei Wohnungen besichtigen konnten, eine, wie sie früher war und eine, wie sie heute ist. Das waren natürlich Schauwohnungen. Die anderen Wohnungen werden tatsächlich bis heute normal bewohnt. Ich stelle es mir lustig vor, in einer Art Museum zu wohnen und das alles wirkte auch sehr idyllisch. Ich bin mir sicher, die älteste Sozialsiedlung der Welt ist auch die Schönste. Durch die Schneereste wurde alles noch zauberhafter.
Außerdem zeigte Christian mir auch den Goldenen Saal im Rathaus, der ebenfalls unglaublich beeindruckend war und natürlich einen starken Kontrast zur Fuggerei bildete. Auch die berühmten drei Mohren von Augsburg zeigte er mir und einige andere Sehenswürdigkeiten, die Ihr hier auf den Fotos sehen könnt.

Die Fuggerei

Ein Blick in die Fuggerei - das sind doch wirklich traumhafte Sozialwohnungen, oder?


Jakob Fugger

Der Stammbaum der Fugger

Die Handelsrouten

Blick in eine der Wohnungen, wie sie früher waren...


Ist der Ofen nicht toll?

Gute Nacht!



Eine tolle Küche wie ich finde.

Es war sooo schön mit dem Schnee

Ein Blick in die Schauwohnung, wie die Wohnungen heute sind...
 
Ich persönlich finde das alte Bett ja schöner...



Eine Infotafel für die historisch nicht ganz so Bewanderten...

 Weitere Sehenswürdigkeiten aus Augsburg

Das Hotel Drei Mohren mit den berühmten drei Mohren

Ein (wegen Frost bereits geschlossener) Brunnen in der City

Ein richtig kreativ gestaltetes Haus in der Innenstadt

Das Augsburger Rathaus (incl. Weihnachtsmarktvorzeichen)



Blick an die Decke des Goldenen Saals im Rathaus

Eine Tür im Goldenen Saal

unterwegs gesehen und für süß befunden ;-)


Als wir wieder zurück bei Biodeals ankamen, machte Stephanie dann auch endlich Feierabend und ihr Mann Christian kam mit ihrer süßen kleinen Tochter zurück ins Büro, wo wir uns treffen wollten, um zusammen vegan Abendessen zu gehen. Sie luden mich zusammen mit dem anderen Christian ins Space 2b ein, wo wir einen wahnsinnig leckeren gemischten veganen Teller aßen. Unter anderem war dort auch Rosenkohl drauf und es war das erste Mal in meinem Leben, dass mir Rosenkohl schmeckte, ein kleines Wunder.
Nach diesem gemütlichen Abend brachte mich die kleine Familie noch zur Bahn und fuhr soweit es ging mit mir und erklärten mir, wie ich von dort aus dann mein Hotel finde, was auch kein Problem war.
Es war wirklich ein wunderschöner Tag mit den lieben Leuten von Biodeals und ich bin selten mit soviel Gastfreundlichkeit empfangen worden, vorallem von Menschen, die mich zuvor nicht einmal kannten. Nochmal vielen lieben Dank an das ganze Team und Ihr seid alle jederzeit eingeladen mich zu besuchen! :-)

Mein Abendessen

Christian, Stephanie und die süße Lilly


Und als wären sie nicht schon nett genug zu mir gewesen, schenkten mir die Biodealer auch noch ein paar vegane Produkte zum Testen, über die ich Euch demnächst hier berichten werde! Da war ich schon froh, dass meine Gastgeschenke ebenfalls gut angekommen waren. ;-)  

Zuckerfreie und vegane Fruchtdrops und Lollies, Bambus Tee und vegane Seife


Über die Drops sind mein Freund und ich im Hotel schon hergefallen, weil sie so lecker waren ;-)


 
 Tag 2 in Augsburg - lasset die Puppen tanzen

Am Abend des ersten Tages war ich mit meinem Freund nochmal kurz in die Augsburger City gefahren, aber natürlich wollte er die Stadt auch nochmal bei Tage sehen, so dass wir am Mittwoch Morgen wieder hineinfuhren. Auf der Suche nach einem Parkplatz fanden wir uns plötzlich vor der Augsburger Puppenkiste wieder und natürlich mussten wir unbedingt hinein. Die Puppenkiste ist in einem ehemaligen Spital untergebracht, es ist ein altes Gebäude, das sehr beeindruckend ist. Im Erdgeschoss gibt es neben der Bühne auch noch ein kleines Bistro und einen Souvenirshop mit vielen liebevoll gestalteten Andenken. Oben gibt es außerdem ein Museum, wo man alle Helden seiner Kindheit wiedertreffen kann. Es ist wirklich wunderschön gemacht und ich kann jedem, der mal nach Augsburg kommt, egal ob mit Kind oder innerem Kind, den Besuch nur ans Herz legen.
Ich habe mir als Andenken im Automaten eine Münze prägen lassen und außerdem im Souvenirshop noch diese Postkarten und die Stofftasche erstanden.
Hach, was war das schön!

Der Eingang zur Puppenkiste


Die Münze, die mal ein 5 Cent Stück war

Meine neue Lieblingsstofftasche

Die Helden meiner Kindheit auf Postkarten
  

Keine Kommentare:

Kommentar posten