Montag, 21. Januar 2013

Unfassbar!

Sorry, aber was anderes fällt mir dazu nicht ein! Ich bin gerade so dermaßen auf 180, ich muss mir hier einfach mal Luft machen.
Schon seit längerer Zeit verfolge ich den Blog der lieben Nessi und damit auch ihre Leidensgeschichte und bin immer wieder beeindruckt von ihrer Tapferkeit. Doch nun hat die Sache einen neuen Höhepunkt erreicht. Eine Ärztin aus ihrer Klinik meint sich in einer Zeitung darüber äußern zu müssen, wie schädlich vegane Ernährung bei Jugendlichen wäre und führt Nessi als Beispiel an. Dass sie dabei ihre Krankenakte ausbreitet, ohne um Erlaubnis gefragt zu haben, ist doch kein Problem! Dass sie dabei Märchen erzählt, who cares?!
Lest Euch bitte Nessis Antwort dazu durch und schaut Euch den Rotz an, den diese Zeitung schreibt. Ich finde es wiederum sehr mutig und tapfer von Nessi, wie sie reagiert und dass sie sich nicht unterkriegen lässt und ich hoffe, dass die Zeitung und vorallem die Ärztin einen Heidenärger für diesen unfassbaren Artikel bekommen. Nessis Antwort muss einfach richtig viel Verbreitung finden, damit dieser Unsinn aus dem Artikel nicht als Wahrheit in den Köpfen der Menschen hängen bleibt. 

Ich wünsche Nessi, dass sie weiterhin so viel Durchhaltevermögen beweist und ganz viel Kraft und Gesundheit!



Und auch wenn ich mit meinen 28 Lenzen vielleicht nicht mehr ganz so jugendlich bin, möchte ich an dieser Stelle gerne nochmal anmerken, dass mein Morbus Crohn ausgebrochen ist, als ich noch Omni war, dass es, obwohl man noch nicht hundertprozentig weiß, wie die Krankheit entsteht, starke Hinweise darauf gibt, dass Paratuberkulose bei Rindern bzw. das damit infizierte Fleisch eine Rolle spielt und dass ich, seit ich mich vegan ernähre, dass erste Mal in meinem ganzen Leben richtig gute Blutwerte habe (siehe hier). Mein Eisen war schon immer scheiße, das ist jetzt ganz wunderbar und alle Blutwerte, die mir der Crohn versaut hat, sind ebenfalls wieder sehr gut. Das einzige Problem, was ich habe ist Zinkmangel, der liegt aber primär am Crohn und wird begünstigt durch die vegane Ernährung, kann aber jeden treffen, bei mir kommen eben nur zwei Risikofaktoren zusammen. Ist aber wunderbar mit Tabletten aus der Drogerie zu lösen (Zitat mein Arzt, er sagte, die tun es genauso wie die teuren aus der Apotheke und tatsächlich komme ich mit denen von dm noch besser klar, nur die anderen bezahlt eben die Kasse, aber sei's drum, an den 4 Euro werde ich nicht sterben).
Das also nur, falls irgendwelche schlauen Ärzte wieder irgendetwas behaupten wollen - ich habe ärztliche Daten über alles Mögliche seit Jahren von mir und kann meine Behauptungen wunderbar untermauern mit medizinischen Daten, falls eine Zeitung mal gescheit recherchiert berichten möchte.^^

Kommentare:

  1. Ich finde das echt heftig. Vor allen Dingen sind die Daten ja anonymisiert, ja klar, haha.... Man sollte auch ohne Namen nicht irgendwelche Daten von bestimmten Menschen einfach mal so rausgeben, denn wie man sieht, kann es ja dennoch passieren daß jemand rausfindet wer eigentlich gemeint ist. Und sowas kann übelst ins Auge gehen.
    Frechheit, das! Und dann noch die ganzen falschen Behauptungen!

    AntwortenLöschen
  2. Kurzes Update: Es gibt eine Gegendarstellung der Ärztin: http://www.salzburg.com/nachrichten/wissen/sn/artikel/vegane-ernaehrung-bei-jugendlichen-risikofaktor-44004/

    AntwortenLöschen