Dienstag, 28. Februar 2012

FAZ-Artikel "Der Verzehr von Joghurt kann tödlich sein" - Die Gehirnzellen der Autoren sind augenscheinlich schon dahingeschieden

Bisher hatte ich eigentlich eine recht gute Meinung von der FAZ und ihren Artikeln, aber was ich nun lesen musste, ist an Schwachsinn kaum zu überbieten (außer vielleicht von den Dankesworten eines Herrn, dessen Kochbuch kürzlich prämiert wurde^^).

Eigentlich ist es eine Schande, dass ich diesen Artikel hier überhaupt noch weiter verbreite bei soviel Stumpfsinn, aber andererseits kann man sich dann zumindest an den deutlich intelligenteren und erfrischenden Leserkommentaren erfreuen.

FAZ - Zurück aus der "Veggie-World". Der Verzehr von Joghurt kann tödlich sein (27.02.2012)

Wahrscheinlich sind den Autoren die linksdrehenden Joghurtkulturen zu schnell durch's Hirn gewuselt, anders kann ich mir nicht erklären, was so schwer daran zu verstehen sein soll, dass es Menschen gibt, die aus ethischen Gründen kein Fleisch mehr essen und nicht etwa, weil sie es nicht mögen und dass genau diese Menschen dann dankbar sind, wenn sie Ersatzprodukte bekommen, die möglichst ähnlich schmecken und aussehen. Mal ganz abgesehen davon, dass sie auch noch gesünder sind.

Dass einem "zur Schau getragenes Gutmenschentum" auf den Senkel geht, kann ich verstehen, das geht es mir auch. Leider war ich nicht auf der Messe, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es dort nur so von Gutmenschen wimmelte, die dieses Dasein auch permanent zur Schau stellen mussten. Das ist wohl eher die subjektive Sichtweise der Autoren, möglicherweise weil sich das eigene schlechte Gewissen auf der Messe zur Wort meldete. Die Bemerkung, dass die wenigsten Besucher mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu Messe angereist sind, spricht auch dagegen. Außerdem wurde auf der Messe vom Vebu der Preis für's beste Kochbuch verliehen und das an einen, der immer wieder betont, mit diesem Gutmenschentum genau gar nichts an der Nike-Cap zu haben. Gibt es einen besseren Beweis? Er hat es doch sogar noch unterstrichen in seinen Äußerungen. Vielleicht sollte die FAZ ihm eine Kolumne anbieten, für mich fällt das gerade unter die Rubrik "Gesucht - Gefunden".

Kommentare:

  1. Oh man, da möchte man den Autor am liebsten schütteln. Was mich am meisten ärgert, ist immer dieser Spruch "ja wenn du vegan lebst, darfst du auch nichts essen wollen, was wie Fleisch schmeckt oder aussieht, denn das ist inkonsequent!". Boah. Da könnte ich manchmal echt Leute schütteln.
    Den eigenen Hund streicheln, während man ein Steak verdrückt, DAS finde ich inkonsequent, aber gut. Ich will mich nun hier nicht aufregen. ;-)
    Kurzum: Keine FAZ mehr lesen. Ist nur schlecht fürn Blutdruck. :)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das geht mir genauso, Mary.

    Habe übrigens noch eine tolle Antwort auf den Artikel gefunden, hier zu finden http://www.martinballuch.com/?p=831

    AntwortenLöschen
  3. Also ich find die Kommentare unter dem Artikel eigentlich weniger erfrischend muss ich sagen und auch in den meisten Fällen nicht wirklich intelligent.
    Vielleicht war es ja auch ironisch gemeint, aber in den Kommentaren erkenn ich einfach so viele Vorurteile gegenüber Vegetariern und Veganern wieder, dass ich sagen muss, die FAZ hat scheinbar alles richtig gemacht, nämlich ihre Klientel bedient.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, ich habe nicht mehr reingeschaut, vielleicht sind inzwischen andere hinzugekommen, hatte vorhin ein paar gelesen und die fand ich richtig gut. Eventuell habe ich dann ausgerechnet die erwischt gehabt, die was taugten. Dann les ich jetzt besser gar nicht mehr da nach, sonst ärger ich mich doch nur wieder...

      Löschen